Grasmilben beim Hund – Im Spätsommer hat die Herbstgrasmilbe Hochsaison

Dr. Anna-Katharina Marten, Tierärztin

Dr. Anna-Katharina Marten

Tierärztin

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind Grasmilben?
  2. Warum du Grasmilben beim Hund vermeiden solltest
  3. Grasmilben Hund – So erkennst du Herbstgrasmilben
  4. Grasmilben beim Hund vorbeugen
  5. Was tötet Grasmilben beim Hund?
  6. FAQ

Dein Hund kratzt sich ständig und du weißt nicht wieso? Ab Juli hat die Herbstgrasmilbe Hochsaison. Wie du Grasmilben beim Hund erkennst und dem lästigen Juckreiz ein Ende setzt.

Was sind Grasmilben?

Grasmilben sind Parasiten aus der Familie der Spinnentiere. Ihr vollständiger Name lautet Neotrombicula autumnalis – zu deutsch: Herbstgrasmilbe. Die Larven dieser Milbenart befallen Hunde und Katzen, aber auch andere Säugetiere.

Manchmal verirren sich Herbstgrasmilben auch auf den Menschen – allerdings eher aus Versehen. Meistens reagieren wir empfindlich auf die Parasiten, nämlich mit der sogenannten Erntekrätze.

Die entzündliche Hautkrankheit muss ärztlich behandelt werden. Im Normalfall reicht eine äußerliche lokale Behandlung des Ausschlages, damit nach ca. zwei Wochen alles vorbei ist.

Der Milbenbefall eines Hundes **ist für Menschen nicht ansteckend. Glücklicherweise übertragen die Parasiten, anders als zum Beispiel Zecken, auch **keine ansteckenden Krankheiten. Auch sonst haben Grasmilben beim Hund, abgesehen von einem lästigen Juckreiz, normalerweise keine ernsten Konsequenzen.

Sommer ist Herbstgrasmilbensaison

Die Lieblingszeit der Parasiten ist früher, als ihr Name vermuten lässt: Von Juli – Oktober hat die europäische Herbstgrasmilbe Hochsaison. Dann leben die Larven der Grasmilben auf Wiesen und Gräsern und warten darauf, dass Hunde, Katzen oder andere Säugetiere vorbeigehen und sie abstreifen.

Einmal auf der Haut des Wirtes angekommen, ritzen sie dessen Haut an und ernähren sich von Gewebe und Lymphsekreten. Nach einigen Tagen lassen die Grasmilbenlarven sich von selbst abfallen und werden zu erwachsenen Milben. Sie leben dann weiterhin in Wiesen und Gräsern, verlieren aber ihr Interesse an Säugetieren. Ihr Parasitendasein ist vorbei.

Warum du Grasmilben beim Hund vermeiden solltest

Das Schlimmste an Grasmilbenbissen ist, dass sie furchtbar Jucken. Der Juckreiz führt zu kleinen lokalen Entzündungen. Je nach Intensität des Juckreizes kann dein Hund sich die juckenden Stellen wund kratzen oder beißen. Diese Reaktion verschlimmert die Hautentzündung.

Infolgedessen können wiederum bakterielle Infektionen oder Ekzeme entstehen, die im schlimmsten Fall mit Antibiotika behandelt werden muss. Ein schlimmer unbehandelter Milbenbefall beim Hund kann sogar Allergien auslösen. Bekämpfst du die Herbstgrasmilbe bei deinem Hund rechtzeitig, kommt das aber so gut wie nicht vor.

Grasmilben Hund – So erkennst du Herbstgrasmilben

Die juckenden Parasiten sind nicht mal einen halben Millimeter groß. Um genau zu sein, liegt ihre durchschnittliche Größe bei gerade mal 0,3 mm. Das macht Herbstgrasmilben beim Hund mit dem bloßen Auge nur schwer erkennbar.

Etwas einfacher hast du es, wenn dein Liebling dünnes helles Fell hat. Dort verraten die Grasmilben sich mit ihrer orangeroten Farbe schonmal leichter. Sie befallen am liebsten dünne Hautstellen, die häufiger mit dem Boden in Kontakt kommen. Zum Beispiel Bauch, Brust, Pfoten, Beine, Ohren und Schnauze.

Grasmilben beim Hund – Symptome

Die Symptome eines Milbenfalls beim Hund sind sehr unspezifisch. In der Hochsaison der Herbstgrasmilben zwischen Juli und Oktober, lohnt es sich aber genau hinzusehen. Ein Milbenbefall äußert sich zum Beispiel in folgenden Symptomen:

  • starker Juckreiz, erkennbar durch ständiges Kratzen
  • Fellverlust durch Kratzen und Beißen
  • gerötete oder entzündete Hautstellen

Diese Symptome können auch über den akuten Milbenbefall des Hundes hinaus bestehen, da die Haut und potenzielle Entzündungen einige Zeit brauchen, bis sie vollständig abgeheilt sind.

Grasmilben beim Hund erkennen – Praxistipp

Stelle deinen Hund auf ein weißes Tuch und bürste ihn gründlich am ganzen Körper. Herbstgrasmilben fallen beim Bürsten ab. Untersuche nachher gründlich das Tuch auf kleine bewegliche orangerote Pünktchen. Wirst du fündig, leidet dein Hund unter Grasmilben.

Beim Verdacht auf einen Grasmilbenbefall deines Hundes. Beobachte zunächst sein Verhalten: Kratzt er sich auffallend häufig und intensiv? Falls ja, kratzt er immer die gleichen Körperstellen, oder scheint es ihn quasi überall zu jucken? Sobald du ein Muster erkannt hast, untersuche die juckende Stelle genau.

Du weißt nicht, ob die juckende Stelle normal aussieht oder besser behandelt werden sollte? Und ob es nötig ist, damit zu Tierarzt zu gehen oder ob die richtige Salbe, Antiparasitika oder andere Maßnahmen vielleicht schon reichen, um deinem Vierbeiner schnellstmöglich zu helfen?

Dann vereinbare einen Termin mit unseren Tierärzten von Pfotendoctor. In der Video-Sprechstunde untersuchen sie deinen Hund und beraten dich zum weiteren Vorgehen. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

Jetzt Video-Termin vereinbaren

Grasmilben beim Hund vorbeugen

Herbstgrasmilben beim Hund vorzubeugen ist tatsächlich relativ schwierig. Von Juli bis Oktober sitzen die Grasmilben, vor allem an trockenen Tagen, in hochgewachsenen Wiesen und warten auf neue Wirte.

Theoretisch kann dein Hund also an jedem neuen Sommertag wieder von Milben befallen werden. Ein paar Tricks verringern allerdings das Risiko.

Milbenmittel für Hunde

Viele Antiparasitenhalsbänder, meistens als Zeckenhalsbänder bekannt, beugen auch einem Milbenbefall deines Hundes vor. Sie garantieren zwar keinen hundertprozentigen Schutz gegen Grasmilben, schaden aber auch nicht.

Auch Spot-On-Mittel, die gegen Zecken und Flöhe bei Hunden zum Einsatz kommen, helfen manchmal gegen Grasmilben. Prüfe auf der Packungsbeilage, ob das auf dein Spot-On-Präparat zutrifft oder das zu deinem Hund passt.

Grasmilben beim Hund vorbeugen – Garten & Gassirunde

Im Garten verringert regelmäßiges Rasenmähen das Risiko eines Befalls mit Herbstgrasmilben. Denn je höher das Gras ist, desto mehr Milben verstecken sich dort.

Um deinen Hund beim Gassigehen vor Grasmilben zu schützen, müsstest du ihm zwischen Juli und Oktober verbieten auf trockenen Wiesen zu laufen und zu spielen.

Da Herbstgrasmilben beim Hund aber leicht zu bekämpfen sind und bei rechtzeitigem Eingreifen im Normalfall keine Komplikationen mitbringen, ist es das definitiv nicht wert. Beobachte deinen Hund lieber genau und greife bei den ersten Anzeichen eines Milbenbefalls ein, statt ihm die Freude am Spaziergang zu nehmen.

Grasmilben beim Hund vorbeugen – Boden- & Textilienpflege

Häufiges Staubsaugen, insbesondere auf Teppichen und Co, verhindert, dass Milben sich im Haus niederlassen und deinen Hund erneut befallen oder womöglich auch den Menschen beißen. Wasche auch das Hundebett, Decken und die Lieblingsteppiche deines Hundes regelmäßig.

Was tötet Grasmilben beim Hund?

Hat es deinen Liebling doch erwischt, kannst du die Grasmilben mit verschiedenen Mitteln bekämpfen.

Milbenshampoos für Hunde sind eine gute Variante, um die Herbstgrasmilben loszuwerden. Die meisten Hundeshampoos gegen Milben wirken, indem sie eine Ölschicht auf der Haut des Hundes bilden. Dadurch verkleben die Saugorgane der Herbstgrasmilben, sodass sie verhungern und abfallen.

Mittel gegen Juckreiz bei einem Milbenbefall deines Hundes sind vor allem bei intensivem Kratzen und Beißen ratsam. Behandle den Juckreiz direkt im Anfangsstadium. So ersparst du deinem Liebling entzündete Hautstellen und Folgeinfektionen. Welche Mittel sich für deinen Hund am besten eignen, kannst du mit unseren Tierärzten besprechen.

Zur Video-Sprechstunde

Online kursieren viele Hausmittel gegen Grasmilben. Damit ist Vorsicht geboten: Bei empfindlichen Hunden können manche Hausmittel zu Allergien oder Hautreizungen führen. Teebaum- oder Lavendelöl sind in der Regel unbedenklich und können die durch Grasmilben gereizte Haut beruhigen. Um die Milben zu entfernen, verlass dich aber lieber auf zugelassene Salben und Milbenshampoos für Hunde.

Tipp: Regelmäßiges kaltes Abduschen von Bauch, Beinen und Pfoten nach dem Spaziergang kann bereits einige Grasmilbenlarven entfernen.

Chatte jetzt mit einem Tierarzt

Egal ob dein Tier ein akutes Problem hat oder dein Tierarzt einfach nur geschlossen hat. Mit Pfotendoctor kannst du sofort mit einem Tierarzt chatten.

    Chat starten

    Lade dir die Pfotendoctor App jetzt im Google Play Store oder Apple App Store runter