Warum fressen Hunde Gras?

Dr. Anna-Katharina Marten, Tierärztin

Dr. Anna-Katharina Marten

Tierärztin

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum fressen Hunde Gras? 7 mögliche Gründe
  2. Kann Grasfressen problematisch sein?
  3. Dein Hund frisst Gras? Bei diesen Anzeichen solltest du zum Tierarzt
  4. Fazit

Warum fressen Hunde Gras?

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen Hunde Gras fressen. Wann Gras fressen bei Hunden normal ist und bei welchen Warnzeichen du besser den Tierarzt um Rat fragst


Wenn dein Hund beim Spaziergang eine Pause macht, um genüsslich eine Portion Gras zu fressen, musst du dir erst mal keine Sorgen machen. Dass Hunde gelegentlich Gras fressen, ist völlig normal und ein angeborenes Verhalten, das sie als Welpen von der Mutter lernen.


Zur Hauptmahlzeit werden, sollte Gras dennoch nicht. Fressen Hunde ständig Gras, lohnt es sich, mögliche Ursachen genaue zu analysieren und mit dem Tierarzt abzuklären.


Hunde sind Allesfresser und können, anders als Katzen, sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung verdauen und die jeweils enthaltenen Nährstoffe aufnehmen. Gras ist allerdings eine Ausnahme: Aufgrund des hohen Ballaststoffgehaltes können Hunde die festen Pflanzenfasern wie Gräser nicht verdauen. Gras fressen dient Hunden also nicht zur Energie- oder Nährstoffaufnahme, sondern übernimmt andere Funktionen.


Bist du unsicher, ob es normal ist, wie viel Gras dein Hund frisst oder ob er lieber einmal gut untersucht werden sollte? Unsere Pfotendoctor-Tierärzte können mit dir in einem Videochat mögliche Ursachen besprechen und dir sagen, ob du besser weitere Untersuchungen einleitest, oder ob kein Grund zur Sorge besteht.

Tipp: Bereite dich für den Termin mit den Pfotendoctor-Tierärzten auf folgende Fragen vor:

  • Wann frisst dein Hund Gras?
  • Ist vorher etwas Ungewöhnliches passiert?
  • Tritt Grassfressen primär nach dem Füttern auf?
  • Gibt es ein Muster beim Genuss des Grüns oder scheint es völlig zufällig?
  • Wie ist die Fütterungsroutine deines Hundes?
  • Welches Futter bekommt er?
  • Wie sieht der Kot aus?
  • Wann war die letzte Wurmkur?
  • Gibt es allgemein Auffälligkeiten im Verhalten oder Gesundheitszustand deines Hundes?

Warum fressen Hunde Gras? 7 mögliche Gründe

Warum Hunde Gras fressen ist übrigens wissenschaftlich bislang noch nicht zweifelsfrei geklärt. Ein paar Thesen treffen allerdings in der Praxis besonders häufig zu.

#1 Grasfressen gegen Langeweile

Manche Hunde fressen Gras, wenn Ihnen langweilig ist. Grünzeug kauen ist dann einfach eine Übersprunghandlung gegen Langweile. Schaffe Abhilfe, indem du deinen Hund sowohl zu Hause, als auch beim Spaziergang etwas mehr auslastet.


Tipp: Häufigere Spaziergänge und Ballspiele fordern deinen Hund ebenso wie das Lernen neuer Kommandos oder das Spielen von Konzentrationsspielen.

#2 Grasfressen als Entspannungstherapie

Gras enthält zuckerartige Verbindungen. Zuckerhaltige Verbindungen helfen Hunden ebenso wie Menschen bei Stressabbau. Gerät dein Hund in eine für ihn stressige Situation, kann Grasfressen als eine Form des Stressabbaus sein.


Tipp: Beobachte, in welchen Situationen dein Hund Gras frisst. Sind immer ranghöhere Hunde in der Nähe? Ist es immer an einer bestimmten Stelle, die er als stressig empfinden würde? Oder immer, wenn du nervös bist? Versuche, die Ursache für die Angst oder den Stress deines Lieblings herauszufinden und gezielt daran zu arbeiten. Im Zweifelsfall, gemeinsam mit einem erfahrenen Hundetrainer.

#3 Durst

Gras enthält kleine Mengen Flüssigkeit. Wenn der Wassernapf zu Hause lange leer war und sich keine Pfütze finden lässt, kann dein Hund schonmal Gras fressen, um Flüssigkeit zu gewinnen.


Tipp: Achte darauf, dass dein Hund immer frisches Wasser zum Trinken hat. An heißen Tagen, nimm Wasser mit auf die Gassirunde.

#4 Dein Hund braucht einen Verdauungsbooster

Hast du schonmal versucht, einen Grashalm zu kauen? Falls ja, wirst du festgestellt haben, dass es fast unmöglich ist, den Halm mit den Zähnen kleinen zu kauen. Das liegt unter anderem an den sehr ballaststoffhaltigen Fasern. Auch hier gilt für Hunde das gleiche wie für Menschen: Ballaststoffe sind gut für die Verdauung. Da Tiere oft sehr viel intuitiver essen, als wir Menschen, kann es sein, dass dein Hund eine kleine Verdauungshilfe benötigt.


Tipp: Wirf einen Blick auf die Zusammensetzung deines Hundefutters. Der Ballaststoffanteil sollte bei ca. XX g liegen. Das ist nur ein grober Richtwert, der mit gesundheitlichen Besonderheiten deines Hundes variieren kann.

#5 Gras als natürliche Reinigung des Margen-Darm-Trakts

Gras fressen ist ein natürliches Mittel zur Reinigung des Magen-Darm-Trakts. Bei Verdauungsproblemen oder nach dem Fressen von schlechtem Futter oder verkommenen Essensresten fressen Hunde instinktiv Gras, um Erbrechen herbeizuführen.


Gras besänftigt auch die Darm-Flora, während die in der Erde enthaltenen Mineralien dazu beitragen können, die Magensäure abzupuffern, wenn sie zu sauer geworden ist.


Tipp: Achte besonders in der Großstadt darauf, dass dein Hund nicht alles frisst, was er auf der Straße findet. Frisst dein Hund scheinbar ohne oft Gras mit anschließendem Erbrechen, wende dich an einen Tierarzt, um die Situation professionell zu analysieren. Zum Beispiel praktisch von zu Hause im Video-Chat mit einem Pfotendoctor-Tierarzt.

#6 Nährstoffmangel – Was fehlt Hunden, wenn sie Gras fressen?

Frisst dein Hund wiederholt ganze Grasbüschel mit Erde, kann das auf einen Nährstoffmangel hindeuten, die er instinktiv über die Erde zu decken versucht.


Tipp: Lasse beim Tierart ein großes Blutbild machen, um einen Nährstoffmangel festzustellen oder auszuschließen. Anschließend gilt es, ein Futter zu finden, dass deinen Vierbeiner zuverlässig mit allen Nährstoffen versorgt. Dafür müssen diese nicht nur enthalten sein, sondern er muss sie auch verdauen können. Unsere Pfotendoctor Ernährungsberater für Hunde unterstützen dich gerne dabei. Ernährungsberatung vereinbaren

#7 Es schmeckt deinem Hund

Insbesondere junges Gras ist reich an zuckerartigen Bitterstoffen. Das kann nicht nur Stress abbauen, sondern auch einfach lecker sein. Wer isst nicht gerne mal süß?

Kann Grasfressen problematisch sein?

Sofern du gesundheitliche Gründe für das Grasfressen ausschließen konntest, spricht grundsätzlich nichts dagegen, deinen Vierbeiner seinen Instinkten nachgehen und ab und an ein Maul voll Gras genießen zu lassen. Ein paar Dinge solltest du jedoch beachten:

  1. Parasiten wie Lungenwürmer können von winzigen Schnecken, die im Gras sitzen, auf den Hund übertragen werden. Mit regelmäßigen Wurmkuren beugst du dieser Gefahr zuverlässig vor.
  2. Informiere dich über regionale Giftpflanzen und lasse deinen Hund nicht dort “grasen” wo diese waschen.
  3. Auch Wiesen mit sehr scharfen Gräsern solltest du meiden. Diese können die Schleimhäute in der Maulhöhle verletzen.
  4. Halte Abstand von Grünstreifen neben stark befahrenen Straße oder frische gespritzten Feldern. Die Gräser dort sind oft stark mit Schadstoffen oder Antipestiziden belastet.
  5. Ruf deinen Liebling zurück, wenn er das Gras scheinbar ohne zu kauen schluckt. Grasbüschel im Magen können zu Verstopfungen führen.

Hin und wieder passiert es, dass Grashalme unverdaut mit dem Kot ausgeschieden werden oder im After hängen bleiben. Das liegt zum einen daran, dass Gras schwer verdaulich ist, zum anderen daran, dass Hunde zwar alles fressen können, aber ihre Verdauung grundsätzlich für Fleisch optimiert ist.


Wichtig, wenn Gras stecken bleibt: Ziehe niemals an dem Grashalm. Scharfkantige Gräser können die empfindlichen Schleimhäute im Verdauungstrakt des Hundes verletzen und zu Entzündungen führen. Suche bei einem hartnäckigen Stück Grün lieber den Tierarzt deines Vertrauens aufs.

Dein Hund frisst Gras? Bei diesen Anzeichen solltest du zum Tierarzt

Es gibt aber auch Fälle, in denen du den Tierarzt aufsuchen solltest, wenn dein Hund Gras frisst und dabei eines der folgenden zeichen auftritt.Das sind die Warnzeichen, auf die du achten solltest:

  • Dein Hund frisst überdurchschnittlich viel Gras oder reißt es gierig aus und frisst oder hektisch, statt es entspannt zu genießen.
  • Dein Hund frisst lieber Gras als sein Futter oder schluckt es einfach herunter statt zu kauen.
  • Schleimiger oder blutiger Kot sowie Blut in Erbrochenem sind immer ein Fall für den Tierarzt.
  • Dein Hund hat stumpfes Fell oder wirkt sonst nicht zu 100 % gesund.

Fazit

  • Gelegentliches Gras fressen gehört zum instinktiven Verhalten von Hunden uns ist kein Grund zur Sorge.
  • Frisst dein Hund auffallend viel Gras, suche deinen Tierarzt auf und lasse mögliche Ursachen analysieren. Unsere Pfotendoctor Tierärzte helfen dir in einem praktischen Video-Chat, die Situation zu bewerten.
  • Achte darauf, dass dein Hund mit den Gras nicht versehentlich Giftstoffe frisst.

Chatte jetzt mit einem Tierarzt

Egal ob dein Tier ein akutes Problem hat oder dein Tierarzt einfach nur geschlossen hat. Mit Pfotendoctor kannst du sofort mit einem Tierarzt chatten.

    Chat starten

    Lade dir die Pfotendoctor App jetzt im Google Play Store oder Apple App Store runter